Prinzip der venös-lymphatischen Kompressionstherapie

Durch die Kompression kann der normale venöse Fluss von distal (Ende der Gliedmaßen) nach proximal (Ansatz der Gliedmaßen) wiederhergestellt werden.
Ein weiteres Ziel der Kompressionstherapie ist es, die Wirkung der Wadenmuskelpumpe zu optimieren, um den venösen Abfluss und dessen normale Richtung bei Belastung wiederherzustellen (von der Oberfläche in das tiefe Netz und von den distalen zu den proximalen Geweben).

Das Prinzip der Kompression basiert auf der Applikation eines extravaskulären Drucks, der dem erhöhten Venendruck entspricht, um einen normalen transmuralen Druck wiederherzustellen.
Daher gilt, dass die angelegte Kompression umso stärker sein muss, je höher die Hypertension ist - und je schwerer daher die Erkrankungen sind.

Zudem muss bei der Kompression der abnehmende hämostatische Druckgradient berücksichtigt werden, der natürlicherweise vom Fuß bis zum Oberschenkel vorhanden ist.

 

 

 

nächste Seite