Physikalische Merkmale

Die physikalischen Merkmale beschreiben die Fäden, die Schussfäden, die Herstellungsart (gewebt, trikotiert) und die kohäsiven, adhäsiven oder trockenen Eigenschaften der Binden.
  • Adhäsive Binden: Diese Binden bestehen aus einer durch Zugabe eines Klebstoffs adhäsiven Schicht. Sie sind nicht abnehmbar, nicht waschbar und nicht wiederverwendbar, d.h. zum Einmalgebrauch bestimmt. Aufgrund ihrer Herstellungsart sind sie nur in eine Richtung elastisch und werden daher als monoelastisch bezeichnet.

     
  •   

     

     

  • Kohäsive Binden, auch als selbsthaftende Binden bezeichnet. Diese Binden enthalten eine Substanz (Naturkautschuklatex oder einen synthetischen Bestandteil), der ihnen selbsthaftende Eigenschaften verleiht, ohne dass sie an der Haut oder der Kleidung des Patienten kleben. Sie sind theoretisch waschbar (je nach Norm im Mittel 5-mal), aber das Waschen kann ihre selbsthaftenden Eigenschaften beeinträchtigen, zudem rollen sie sich auf und haften an sich selbst, wodurch das Wickeln schwierig wird. Kohäsive Binden sind für gewöhnlich monoelastisch (nur in Längsrichtung).

     

     

  • Trockene Binden: Diese Binden bestehen aus „trockenem“, nicht beschichtetem Strickmaterial oder Gewebe und sind waschbar (je nach Norm 25- bis 30-mal), sie sind abnehmbar, benötigen aber ein Fixierungssystem. Sie sind in Längsrichtung oder in Längs- und Querrichtung elastisch und werden daher als mono- bzw. bielastisch bezeichnet.

  •  

     

     

nächste Seite